SEO: Der ehrliche Weg über die Keywords

Black-Hat-MethodeWie bringe ich unsere Website in den Suchergebnissen von Google ganz nach oben? Zu dieser Frage gibt es unzählige Weisheiten, Behauptungen und Diskussionen. Wer ein unfehlbares Rezept dafür kennen würde, könnte sich eine goldene Nase verdienen.

Google selbst stellt in seinen Richtlinien für Webmaster nur die groben Grundzüge dar, wie eine Website gestaltet sein soll, so dass sie leicht gefunden, in den Index aufgenommen und sortiert werden kann. Was aber genau dazu führt, dass sie ganz oben in den Suchergebnissen rankt, ist und bleibt immer noch ein gut gehütetes Geheimnis.

 

Black-Hat-Methoden sind vergebliche Liebesmüh
In den letzten Jahren haben viele selbst ernannte SEO-Spezialisten alle möglichen Tricks wie unsichtbaren Text oder Linkfarmen eingesetzt, um mit ihren Seiten bei Google ganz vorne zu landen. Diese sogenannten „Black-Hat-Methoden“ hat Google mittlerweile jedoch nahezu alle durchschaut und die Seiten rigoros abgestraft.

Übrigens: Der Begriff „Black-Hat“ kommt aus der Hacker-Szene und bezieht sich auf die Hüte in Westernfilmen: den weißen Hut (white hat) tragen die Guten, den schwarzen (black hat) die Bösewichte.

 

White-Hat ist angesagt
Und wie in den alten Western siegen auch in der Suchmaschinenoptimierung am Ende die Guten. White-Hat-Methoden sind lange nicht so aufwändig, dafür aber ehrlich. Sie stellen den Leser und seinen Nutzen in den Vordergrund und nicht die Suchmaschine. Natürlich gibt es immer noch zahlreiche zulässige Spezialkniffe, mit denen die Spezialisten weiterhin werben und Geschäft machen wollen. Doch diese Tricks sind nicht ausschlaggebend. Ein gutes Ergebnis können Sie bereits erzielen, wenn Sie interessante, klar strukturierte Webtexte für Ihre Zielgruppen schreiben und diese sowie die Metaangaben mit wichtigen Keywords versehen.

 

Keywords bringen die Website nach vorne
Keywords sind gewissermaßen der Schlüssel zu einem guten Ranking in den Suchmaschinen. Wie Sie die Keywords einsetzen und zur Optimierung Ihrer Website nutzen und wozu Sie die Metaangaben brauchen, können Sie in unserem kostenlosen E-Book „Bekannt werden mit Online-PR“ nachlesen. Dort ist die Suchmaschinenoptimierung mit Keywords detailliert beschrieben.

 

Keywords: Text wichtiger als die Optik
Auf einen Punkt möchte ich hier aber noch näher eingehen: auf vielen Websiten sind wichtige Keywords grafisch wunderschön gesetzt. Wenn man das Keyword anklickt, stellt sich heraus, dass das Keyword in ein Bild eingebettet ist und nicht als Überschrift oder als fettgeschriebenes Wort im Text steht. Doch den Text in diesem Bild, den der Leser problemlos erfassen kann,  kann Google nicht lesen. Das Keyword bringt somit keinen Nutzen für die Suchmaschinenoptimierung, was sehr schade ist. Es gibt zwar die Möglichkeit, das Bild mit einem „Alt-Tag“ zu versehen, also einer alternativen Beschreibung, die das Keyword beinhaltet. Aber die Wertung bei Google dafür ist viel niedriger als beispielsweise für eine „H1-Überschrift“ (größtmögliche Überschrift) im Text.

Das gleiche Prinzip gilt auch für das Logo. Wenn es als Bild auf Ihrer Website steht und ein wichtiges Keyword beinhaltet, wird es von Google nicht als solches erkannt, sondern bestenfalls als Alt-Tag erfasst.

 

Haben Sie Ihre Website schon auf Keywords überprüft?
Viele Webseitenbetreiber sind froh, wenn die Website steht und funktioniert. Man ergänzt ab und zu ein paar aktuelle Nachrichten Und oftmals gehört der eigene Auftritt zu denen, die man am wenigsten betrachtet, denn man kennt ihn ja. Doch die Website ist Ihr Schaufenster im Internet und Ihre Ausgangsbasis für einen vorderen Platz in den Suchergebnissen. Werfen Sie deshalb immer wieder einmal bewusst einen kritischen Blick auf ihre Website und vor allem auf Ihre Umgangsweise mit den Keywords.

 

Die AutorinBrigitte Kalkbrenner
Brigitte Kalkbrenner, Dipl. Kffr. (univ.), berät und unterstützt Selbständige und mittelständische Unternehmen in Sachen Online-PR.

Sie wollen mehr darüber erfahren, was Brigitte Kalkbrenner für Ihr Unternehmen tun kann?
Hier geht es zum Beratungsangebot.

 

Ähnliche Artikel:
Online-PR: Wie Favicons die Wiedererkennung steigern
Online-PR: Wie funktioniert eigentlich ein RSS-Feed?
Eine zündende Überschrift – Teil 1 : Das eierlegende Wollmilchschwein

 

Leser, die diesen Artikel gelesen haben, besuchten auch:
Online-PR: Begierig auf neue Nachrichten
Was ist eigentlich Online-PR
Trailer: Bekannt werden mit Online-PR

 

Bildnachweis: Robert Babiak/ pixelio.de

Bitte loggen Sie sich ein, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können.