Wie Sie die Ein-Milliarden-Euro-Frage nutzen können

Mehr Umsatz„Können Sie uns helfen, unseren Umsatz zu steigern? Wir haben derzeit 10 Millionen Euro Umsatz, hätten aber gerne 50 oder 100 Millionen.“ So lautet eine typische Frage einiger unserer Mandanten zu Beginn der Beratung. Mit einer neuen Denkweise kommen wir der Lösung auf die Spur.

 

Viele Unternehmen bewegen sich stets im gewohnten Rahmen, arbeiten die Aufträge ab, die von ihren Stammkunden an sie herangetragen werden oder was sich an Neuem – mehr oder weniger zufällig – ergibt. In ertragsstarken Jahren ist diese Vorgehensweise nicht weiter kritisch. Nimmt der Wettbewerbsdruck jedoch zu, droht dem Unternehmen ein Umsatzrückgang.

 

Um 100% anders denken
Um ihr Potenzial voll auszuschöpfen und ihren Umsatz zu steigern, sollten sich diese Unternehmen von ihrer herkömmlichen Denkweise „wer immer nur um 3% besser werden will, wird auch nur um 3% anders denken“ lösen. Echte Durchbrüche erzielen Unternehmen nur, wenn Sie um 100% anders denken.

 

Gedankenspiel: 1 Milliarde Euro Umsatz
Um eine neue Denkweise einzuleiten, verwende ich hier gerne die Frage: „Wie müssten Sie Ihr Unternehmen aufstellen, um in 10 Jahren eine Milliarde Euro Umsatz zu machen?“ Anfangs wirkt diese Fragen manchmal befremdlich, weil das Ziel so hoch gesetzt ist. Doch sobald wir ernsthafte Überlegungen anstellen, wie wir uns diesem Ziel nähern könnten, zeigt sich sehr rasch, an welchen Stellen das Unternehmen leicht mehr Umsatz machen könnte und wo es an seine Grenzen kommt.  Zu diesen Grenzen entwickeln wir dann mögliche Lösungen, die dem Unternehmen weiterhelfen. Auch wenn die eine Milliarde Euro nicht ganz erreicht wird, so wird auf diese Weise sichtbar, was realistisch möglich wäre. Und das ist weit mehr, als das Unternehmen ohne die neue Denkweise vermutet hätte.

 

Paradebeispiel Liqui Moly
Ein anschauliches Beispiel, das sehr erfolgreich mit dieser Denkweise arbeitet, ist Liqui Moly: nachdem das Unternehmensein Ziel, in Deutschland Marktführer zu werden, erreicht hatte, setzte sich Ernst Prost, der geschäftsführende Gesellschafter, zusammen mit seinem Team nach kurzer Zeit ein neues Ziel: Weltmarktführerschaft. Wie Liqui Moly dieses Ziel erreichen will, ist auf der Website des Unternehmens festgehalten. Der Weg zum Weltmarktführer ist dort bereits in geplanten Umsatzzahlen vorgezeichnet.

 

Der Markt hat uns verdient
Der Erfolg dieser Denkweise liegt nicht in der Einzigartigkeit der Produkte. Diese sollten wettbewerbsfähig sein, müssen jedoch nicht um Längen besser sein als die des Wettbewerbs. Der Unterschied liegt im Willen des Unternehmens erfolgreicher zu werden und zu wachsen. Das Unternehmen ist der festen Überzeugung: „Der Markt hat uns verdient“.

 

Fazit
Wenn Sie das Potenzial Ihres Unternehmens voll ausschöpfen wollen, sollten Sie als Erstes beginnen, anders zu denken und sich ein hohes Ziel setzen. Der anderen Denkweise folgt dann auch ein anderes Handeln. Beides ist unerlässlich, wenn Sie mit Ihrem Unternehmen einen höheren Umsatz erreichen wollen. Doch warum nicht? Schließlich hat der Markt auch Ihr Unternehmen verdient.

 

Der Autor:Christian Blogfoto
Christian Kalkbrenner, Dipl.-Kfm. (univ.) verhilft Unternehmen mit seinem prämierten Strategieansatz „Bambus-Code“ zu neuen Kunden und mehr Nachfrage. Er ist Strategieberater, Autor mehrerer Fachbücher und Redner.

Sie wollen mehr darüber erfahren, was Christian Kalkbrenner für Ihr Unternehmen tun kann? Hier geht es zum Beratungsangebot.

 

Ähnliche Artikel:
Die 3%-Andersdenker: Das Desaster der Financial Times Deutschland
Marktführer – Teil 1: Der starke Antrieb entscheidet
Schon bambus-codiert? – Wie Sie leichter neue Kunden gewinnen

 

Leser, die diesen Artikel gelesen haben, besuchten auch:
Spieglein, Spieglein an der Wand …
Wie Sie Ihre Marktpositionierung mit Wachstums-Turbos verstärken
Warum sind manche Unternehmen Marktführer und andere nicht?

 

Bildnachweis: Gabriel Moisa/ Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.